Einmal Wiesbaden, bitte!

Ein Standort mit Potenzial

Zum Dinner mit der in Wiesbaden ansässigen Real Estate Branding-Agentur Vanderlicht dauert es 47 Minuten. In dieser Zeit erreicht man mit der Regionalbahn vom Frankfurter Hauptbahnhof das Ziel in Wiesbaden. Vorbei an Mainz und hessischen Dörfern. Um 18 Uhr ist die Bahn sehr voll – wen wundert es bei einem Pendlersaldo von mehr als 250.000 Menschen. Ein Umstand, der mich nach der nun abgeschlossenen Wohnungssuche in Frankfurt auch nicht mehr überrascht…

Ein Besuch in der B-Stadt No. 3

Im Ranking der B-Städte rangiert Wiesbaden auf Platz drei hinter Leipzig und Nürnberg. Die Stadt ist mit 291.000 Einwohnern irgendwie gefällig. Viele Berufseinsteiger und Berater zieht es momentan hierher. Die Mieten sind vergleichsweise günstig und das Lebensgefühl attraktiv. Dazu passt auch die letzte größere Transaktion in Wiesbaden: Union Investment erwarb eine im Bau befindliche Mikroapartment-Anlage von GBI. Direkt am Hauptbahnhof in der Klingholzstraße gelegen. Das Projekt erfüllt die Anforderungen der Zielgruppe und gilt im Moment noch als konkurrenzlos. Die Wohnanlage mit mehr als 100 Einheiten soll bis 2020 fertiggestellt werden

Projektentwicklung Wiesbaden

Aber rund um den Hauptbahnhof tut sich noch mehr: Orion Capital Managers hat ebenfalls mit dem Bau eines Wohn- und Büroensembles begonnen. Bis Ende 2019 entsteht ein Bürogebäude mit 5.400 m² Mietfläche sowie zwei Wohngebäuden mit 43 Einheiten.

Becken Development aus Hamburg baut derzeit einen 14.600 m² großen Unternehmenssitz für die AXA AG am Abraham-Lincoln-Park. Das Gebäude ist bereits an die HanseMerkur Grundvermögen verkauft.

Charmant, aufgeschlossen, aber etwas langweilig

Straßenbahnen oder U-Bahnen gibt es hier nicht. Man könnte mit dem Bus fahren…. Sehr angenehm finde ich, dass hier MyTaxi selbstverständlich angeboten wird. Das braucht man in Augsburg beispielsweise gar nicht erst zu versuchen ?. Auf der Fahrt ins Zentrum erkennt man den besonderen Charme der hessischen Landeshauptstadt. Es existiert noch reichlich historistische Bausubstanz aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert. Auch die zentralen Quartiere erscheinen aufgelockert und deutlich grüner, als in Frankfurt. In den Zentrumslagen sind Neubauprojekte eher die Ausnahme. Die 1-A Retail-Lage von Wiesbaden zieht sich vom LuisenForum über die Kirchgasse, bis kurz vor die Webergasse. Es wirkt gediegen, gesetzt, aber auch etwas langweilig. Die engen Gässchen, die sich durch Wiesbaden ziehen und die Wilhelmstraße machen die Retaillage aber wieder spannend.

Hot Spot „Goldgasse“ mit Restaurants und Bars

Wir treffen uns in der Goldgasse, einer von Restaurants und Bars gesäumten, ansprechenden Fußgängerzone. Die Goldgasse hat was Besonderes, denn trotz Regen und 11 Grad sitzen viele Menschen noch draußen unter Heizstrahlern. Viele junge Leute sieht man nicht unbedingt – okay, es ist Montag. Wiesbaden ist allerdings auch nicht als klassische Universitätsstadt bekannt. Mir war gar nicht bewusst, dass es auch keine ist. Es ist aber ein interessanter Hochschulstandort. Beispielsweise findet sich hier die EBS Universität für Wirtschaft und Recht…

Das Restaurant Due Amici ist toll! Ein sehr schönes, italienisches Restaurant mit kreativem Einschlag. „Italian Crossover Kitchen“.

Dinner im Due Amici

 

Unsere Gespräche drehen sich an dem Abend um das Leben in Wiesbaden, die Key Facts guter Kommunikation, spannende Immobilienprojekte, Virtual Reality, wie Immobilienbewertung funktioniert und was die Immobilienjunioren besonders macht. Ein spannender Abend in der hessischen Landeshauptstadt.

Einmal Wiesbaden? Ja, bitte ?

 

Weiterführende Links:

E&V Marktbericht Wiesbaden 2017

JLL Retail City Profil 2017