Der erste Eindruck zählt: 5 Tipps für einen überzeugenden Auftritt

Dem ersten Eindruck haftet eine große Bedeutungsschwere an. Studien zufolge benötigt er eine zehntel Sekunde, um sich zu manifestieren. Danach steht für uns nahezu unveränderlich fest, wie wir eine Person einschätzen, wer uns als attraktiv, sympathisch, vertrauenswürdig erscheint und wer nicht. Hat ein Beobachter mehr Zeit zur Einschätzung, ändert sich lediglich die Sicherheit, mit der er sein Urteil fällt. Die Psychologie weiß dazu einige Antworten, aber wie schaffen wir es konkret offen auf Menschen zuzugehen?

Der erste Eindruck

Der erste Eindruck zählt

In unserem “people’s Business” treffen wir regelmäßig auf fremde Gesprächspartner. Bei der Vermietung, dem Verkauf, bei Gesprächen mit der Bank oder mit Dienstleistern und Auftraggebern. Die Sympathie und Vertrauenswürdigkeit spielt bei der Auftragsvergabe oder Vertragsabschluss eine entscheidene Rolle! Welche Faktoren sind also unbedingt zu beachten, um Gesprächssituationen mit anderen Menschen souverän zu meistern?

1.  Lächeln öffnet und verbindet

Untersuchungen von Chris Robert, einem Management-Professor an der Universität von Missouri-Columbia, haben schon vor Jahren ergeben, dass lächelnde Menschen ihr Ansehen steigern und sogar öfter weiterempfohlen werden. Ein authentisches, unaufgesetztes Lächeln signalisiert unterbewusst: Ich bin friedlich und werde für dich nicht gefährlich.

2.  Sei motiviert und voller Elan

Wir führen am liebsten Gespräche mit Menschen, die voller Elan sind und sich auch so verhalten. Personen, die fröhlich sind, wirken ansteckend. Das zeigt sich schon an der Haltung, wenn du aufrecht und gerade stehst wirkt das selbstbewusst, gibt ein gutes und sicheres Gefühl. Der Händedruck darf niemals lustlos, aber auch nicht zu fest sein. Neben all dem ist aber auch der Abstand zum Gesprächspartner wichtig: nicht zu weit weg stehen, denn das wirkt unsicher und schüchtern. Aber auch nicht zu dicht, das lässt aufdringlich und unangenehm erscheinen.

3.  Zeig mir was du trägst und ich sag dir wer du bist

Visuelle Reize bestimmen den ersten Eindruck zu mehr als 50 Prozent – nicht nur wie wir uns bewegen oder durch die Tür gehen. Die Kleidung wirkt immer prägend beim ersten Eindruck. Aus der Sympathieforschung ist bekannt, dass wir Menschen netter finden, je mehr Gemeinsamkeiten wir an ihnen entdecken. Heißt für die Kleidung beim ersten Eindruck recht banal: dem Umfeld entsprechend anziehen. Die Hanseaten haben andere Kriterien, als die Berliner und umgekehrt. Was in der Hanselounge volle Sympathiepunkte bringt, wirkt im Bikini Berlin eher befremdlich.

4.  Leidenschaft und positive Emotionen übertragen sich

Und dann ist es endlich soweit, das Gespräch beginnt. Dabei kommt es jedoch nicht nur darauf an, was wir sagen, sondern auch wie wir es sagen: Begeisterung und Überzeugung in der Stimme und eine gemäßigte Sprechgeschwindigkeit zeigen, dass Du selbst davon überzeugt bist, was Du sagst. So wird auch Dein Gegenüber davon überzeugt sein! Leidenschaft und positive Emotionen übertragen sich – und machen sympathisch. In der Regel aber nur grammatikalisch korrekt und auf Hochdeutsch. Dialekt und Slang lassen Menschen weniger intelligent wirken – mit Ausnahme von regionalen Gesprächen, in denen die Mundart wieder eher Gemeinsamkeiten betont. Ein bisschen Hamburger Schnack oder eine derbe Berliner Ausdrucksweise können im Einzelfall auch gut sein.

5. Höflichkeit signalisiert Respekt

Was eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein sollte, wird leider gerne außer Acht gelassen. Eine höfliche, offene Begrüßung zeigt der anderen Person, dass wir sie respektieren. Auf ein freundliches “Moin” sollte man daher nicht mit einem “Guten Tag” antworten – das wirkt belehrend. Ein ehrlich gemeintes Kompliment zeigt Interesse und Wertschätzung. Also gerne auch mal die Zeit nehmen und Komplimente aussprechen und dem Gesprächspartner offen sagen, was ihr toll findet. Nach der Meinung des Gegenübers zu fragen signalisiert, dass es euch wichtig ist, was er oder sie denkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.