Das Konzept

Zielgruppe

Immobilienspezialisten sind die Zielgruppe: egal ob jung oder jung geblieben: Projektentwickler, Assetmanager, Bankmitarbeiter oder Vermieter. Mitglied werden kann jeder, der in der Immobilienwirtschaft im weiteren Sinne arbeitet. Im weiteren Sinne bezieht sich dabei auf den Lebenszyklus der Immobilie.

Die Mitglieder kommen aus Unternehmen, die sich mit der Entwicklung, Produktion, Bewirtschaftung und der Vermarktung von Immobilien beschäftigen. Wirtschaftszweige können daher sein: Architektur- und Ingenieurbüros, Unternehmen der Bauwirtschaft, Immobilienfinanzierer und Kapitalanlagegesellschaften, Beteiligungsgesellschaften, Dienstleister aus den Bereichen Vermietung und Verpachtung, Vermittlung und Verwaltung.

Bei den Immobilienjunioren steht der Austausch miteinander im Vordergrund. Miteinander reden und in Kontakt bleiben ist das Ziel.

Eine Altersgrenze gibt es bewusst nicht. Es ist für die Mitgliedschaft bei den Immobilienjunioren kein Geburtsdatum entscheidend, sondern vielmehr die Einstellung zum Beruf und der Wunsch, andere Branchenvertreter und Branchenzweige kennenzulernen. Die Immobilienjunioren sind ein generationsübergreifendes Netzwerk, das den Austausch zwischen jungen und junggebliebenen Immobilienprofis einer Stadt fördert.

 

Über 50 Teilnehmer beim Afterworktreffen zum Thema Digitalisierung

Motto als Türöffner

Zu jedem der regelmäßigen Afterworktreffen alle 6-8 Wochen  gibt es ein Motto und dazu ein paar einleitende Sätze als Denk- oder Diskussionsanstöße. Das Ziel ist, die Persönlichkeiten der Branche in den Fokus zu rücken – nicht ein Unternehmen oder ein Leistungsangebot. Das vorgegebene Motto regt zu Gesprächen an und dient als Türöffner, um in Kontakt zu treten.

Ob Bücher mit Mehrwert, spannende neue Entwicklungen, Feiertage oder was auch immer gerade aktuell und relevant ist.

Vorschläge sind gerne gesehen!